Unternehmensgeschichte

Werdegang von Andrea Kästner und Unternehmensgeschichte:

1991:

Bereits seit ihrer Jugendzeit ist das Radfahren ein großes Hobby von Andrea Kästner. Mit 18 baut sie aus einzelnen Teilen ihr erstes eigenes Mountainbike zusammen.

1992-1996:

Andrea Kästner studiert an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München Betriebswirtschaftslehre und eignet sich kaufmännisches Wissen an.

(Foto: Nicolai Schneider)

1996-2009:

Seit der Geburt von Andreas Sohn Yannick arbeitet sie Teilzeit in einem Fahrradgeschäft. So langsam reift bei ihr der Wunsch, sich selbstständig zu machen.

2012:

Andrea Kästner meldet sich zum Existenzgründerseminar in Ingolstadt an. Im Verlauf des Seminars fühlt sie sich in ihrem Vorhaben bestärkt, ein eigenes Unternehmen zu gründen.

2013:

Ein Standort für das Unternehmen "Andrea Kästner Mountainbikes e. Kfr." ist gefunden: Der Vater von Andrea stellt ihr die Halle und das Grundstück seines ehemaligen Landwirtschaftsbetriebs zur Verfügung.

2014:

Die erste Produktlinie des jungen Unternehmens wird im Werk Ingolstadt gefertigt. Die vier Modelle "Zugspitze", "Matterhorn", "K2" und "Mount Everest" werden bei den Kunden zum Verkaufsschlager.

2017:

Innerhalb von nur drei Jahren kann der Absatz der Mountainbikes derart gesteigert werden, dass ein neuer Standort im Stamsrieder Weg 50 in Ingolstadt bezogen wird.

2020:

Eine in Auftrag gegebene Marktanalyse zeigt gute Wachstumschancen bei E-Bikes. Andrea Kästner beschließt, in dieses Geschäftsfeld einzusteigen und eröffnet in Nürnberg ein Zweigwerk.

2021:

Das Unternehmen "Andrea Kästner Mountainbikes e. Kfr." mit Sitz in Ingolstadt gehört zu den führenden Herstellern individuell gefertigter Mountainbikes in Deutschland.